Anästhesie

Unser Ziel: Schmerzfreiheit für alle.

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

herzlich willkommen in der Fachklinik 360° — Die Klinik für Orthopädie und Rheumatologie der Med 360° Gruppe.

Schmerzen lindern und verhindern – das steht für uns an oberster Stelle vor, während und nach der OP in der intensivmedizinischen Betreuung und auch in der Schmerztherapie. Wir möchten Ihnen in Zukunft wieder ein beschwerde- und damit schmerzfreies Leben ermöglichen. Während der Operationen/OP sorgen wir dafür, dass Sie schmerzfrei sind und überwachen den gesamten Ablauf. Dazu stehen unserem Spezialisten-Team ein modernes Spektrum an Narkoseverfahren sowie technisch ausgereifte Überwachungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Höchster Leistungsstandard, der ganz selbstverständlich ist.

Jede Narkose wird bei uns von einem erfahrenen Facharzt für Anästhesie betreut, der ausschließlich für diesen Eingriff zuständig ist. Assistiert wird ihm dabei von speziell ausgebildetem Anästhesiepflegepersonal. Moderne Narkosegeräte und ein umfangreiches Monitoring tragen zudem zu höchstem Sicherheits- und Qualitätsstandard bei, damit Sie sich nach der Operation schnell wieder erholen können.

Die von uns angebotenen Narkoseformen im Überblick:

  • Allgemeinanästhesie (Intubationsnarkosen, Larynxmaskennarkosen, Maskennarkosen, TIVA)
    Weitere Informationen »
  • Rückenmarksnahe Regionalanästhesien (Spinalanästhesien)
    Weitere Informationen »
  • Singuläre Plexusanästhesien, Periphere Nervenblockaden unter Neurostimulation sowie Ultraschallkontrolle
    Weitere Informationen »
  • IVRA (intravenöse Regionalanästhesie)
    Weitere Informationen »
  • Kombinationsnarkosen (Allgemeinanästhesie und Plexusanästhesien / Femoraliskatheter / Fußblöcken / proximale und distale Ischiadikuskatheter)
    Weitere Informationen »
  • Für die Intubation, die Einbringung des Beatmungsschlauches, nutzen wir u.a. die Möglichkeit der Wachintubation unter fiberoptischer Kontrolle, die Videolaryngoskopie sowie weitere spezielle Verfahren der Atemwegsicherung.

Bevor eine Operation durchgeführt wird, führen Sie grundsätzlich ein vorbereitendes, ausführliches Gespräch mit einem unserer Narkoseärzte. Darin klären wir Sie über das jeweilige Anästhesieverfahren und dessen Risiken auf. Bei der Wahl des Narkotikums berücksichtigen wir selbstverständlich individuelle Begleiterkrankungen und Besonderheiten. Am Ende wird gemeinsam ein individuelles Anästhesiekonzept erarbeitet und die jeweils durchzuführenden Untersuchungen vor der Operation besprochen. Wenn Sie vorweg weitere Fragen haben empfehlen wir Ihnen das FAQ des BDA.

Dazu gehört auch die eventuell notwendige Bereitstellung von (Eigen-)Blut zur Operationsvorbereitung. Aufgrund kontrollierter, gerinnungsaktiver Substanzen, eines optimierten Wärmemanagements oder der Nutzung eines „CellSavers“ ist die Wahrscheinlichkeit einer Fremdbluttransfusion deutlich minimiert.

Geborgenheit. Mit Sicherheit.

Auf unserer intensivmedizinischen Überwachungsstation betreut Sie ein erfahrenes Team nach größeren Operationen (Hüft- oder Knie-Endoprothetik, Wechsel-Operationen und größeren Wirbelsäuleneingriffen) sowie bei entsprechenden Vorerkrankungen und sorgt für rasche Linderung Ihrer Schmerzen und Beschwerden.

Nach anästhesiologischer / orthopädischer beziehungsweise rheumatologischer Anweisung wird hier rund um die Uhr mit modernstem Equipment und menschlicher Nähe dafür gesorgt, dass Sie auch in dieser Phase Ihres Krankenhausaufenthaltes gut aufgehoben sind und rasch genesen.

Frau Helga Grote (Stationsleitung, „Pain nurse“) und Ihr Team kennen nicht nur Ihre Bedürfnisse, sondern wissen auch Ihre Schmerzen rasch zu lindern.
Hinweisgeber Intensivstation »

Wir haben etwas gegen Schmerzen. Mit Sicherheit.

Die moderne Schmerztherapie ist heute soweit fortgeschritten, dass sich auch nach komplizierten operativen Eingriffen die Schmerzen in fast jeder Form und Stärke lindern lassen. Dazu kombinieren wir nach Ihrer Operation verschiedene Verfahren (sog. multimodale Schmerztherapie), um ein für Sie optimales Ergebnis zu erzielen:

  1. Systemisch-medikamentöse Schmerztherapie (WHO-Schema, patientenkontrollierte intravenöse Schmerztherapieverfahren PCA)
  2. Regionalanästhesie-Verfahren (periphere Leitungsanästhesien)
  3. Schmerzkatheter
  4. Integrative, interdisziplinäre Behandlungskonzepte

Ein fester Bestandteil des Behandlungsplanes ist die multimodale Schmerztherapie in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Orthopäden, Rheumatologen und Anästhesisten sowie der Kooperation mit unseren Partnern in der Physio- und Ergotherapie. In diesem Rahmen beraten, versorgen und betreuen wir Sie mit kathetergestützten Analgesieverfahren. Dabei handelt es sich um schmerzbefreiende dünne Katheter, die nahe der entsprechenden Nerven zur örtlichen Betäubung eingesetzt werden. Zu diesem Zweck gibt es nicht nur unsere mit Rat und Tat bereit stehenden „Pain nurses“, sondern auch einen speziell auf die Katheterverfahren eingerichteten Akutschmerzdienst.

Das Ärzte-Team

Kommissarischer Leiter

Dr. Matthias Bück

 

Oberärztin

Stefanie Othman

Fachärztin für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Notfallmedizin, Anästhesie-fokussierte Sonographie 1-3 analog DEGUM I, Stellv. Verantwortliche der Hämotherapie

Fachärzte

Heike Drubel – Assistenzärztin
Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Holger Schirra – Assistenzarzt
Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Dr. med. Nicole Tekotte – Assistenzärztin
Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin